Ortsgemeinde Rott

Erholungsort im Naturpark Rhein-Westerwald

Am 8. Februar 1980 erteilte der damalige Regierungspräsident in Koblenz die Genehmigung zur Führung des Wappens. Erste Bemühungen für ein eigenes Wappen gehen in der Gemeinde auf das Jahr 1957 zurück.

Erwin Katzwinkel, ein bekannter Heimatforscher aus Flammersfeld, wurde damals beauftragt, einen Entwurf zu fertigen. Warum die damaligen Bemühungen nicht zum Ziel geführt haben, lässt sich nicht mehr ergründen.

22 Jahre später griff der Gemeinderat den Gedanken wieder auf und beschloss, einen Heraldiker mit einem Wappenentwurf zu beauftragen. Auf dem Wappen (von Blau über Gold geteilt) ist unten ein silbernes Hirschgeweih mit sechs Enden zu sehen und oben zwei gekreuzte blaue Rodungshaken.

Zur Begründung wird angeführt, dass der Ortsname Rott auf das althochdeutsche rod, riet = Rodung zurückgeht. Die Rodungshaken im oberen Schildteil beziehen sich demnach auf den Namen der Wappenstifterin.

Das Hirschgeweih ist das geminderte Wappenbild der Grafen von Dassel. Die Aufnahme bezieht sich auf die heute noch üblichen Flurnamen "Dasseler Hof" und "Dasseler Feld", die mit dem Geschlecht von Dassel in Zusammenhang stehen sollen. Die sechs Enden des Geweihes symbolisieren die damals sechs zu Rott zählenden Ortsteile Rott, Kaffroth, Silberwiese, Düsternau, Schweißbruch und Bahnhof Peterslahr. (sm)

Druckversion anzeigen
Gestaltung und Pflege der Website: Dirk Fischer - [1]alles. Werbeagentur